Juwelen und andere Schätze

Jetzt sind wir schon mitten im Geschehen. Es wird geräumt, gerückt, nach Medien gefragt …. und der Beitrag meiner Kollegin, die aus der Elternzeit zurückkam, war ja geradezu ein Ruf nach mehr Infos!

So möchte ich mich endlich zu den „Juwelen“  im Haus näher auslassen:

Schon zum Namen könnte ich viel erzählen: er war nicht gleich da … –  genauso wenig wie das Bild, das wir von einem Bereich für junge Menschen entwickelten.

Was uns klar war: wir wollen einen attraktiven, einladenden Wohlfühlbereich für junge Menschen im Alter von ca 14 – 22 Jahren schaffen. Er soll zum Chillen, Treffen, Entspannen, zu Gaming und zum Lesen einladen; hier soll nichts an Schule oder Arbeit erinnern …

Diese Altersgruppe, die der Kinderbücherei entwachsen ist, hat hier bislang keine wirkliche Anlaufstelle, aber das soll sich bald ändern, wobei „bald“ schon noch bis voraussichtlich März dauern wird. Der Bereich, den wir dafür vorsehen, nennen wir „JuWel“, formal eine Verkürzung von „Junger Welt“, aber es soll schon auch ein „Schätzchen“ werden.  Anders als meine Kollegin vermutete, gibt es das JuWel bei uns aber nicht im Plural, sondern nur einmal und zwar im Untergeschoss.

Mit der Namensgebung hatten wir unsere Nöte: die Bezeichnungen anderer Büchereien für ihr Jugendangebot,überzeugten uns nicht oder passten nicht zu uns. Da kursierten Namen wie underground, update, tube, subway, zone X, Bermudadreieck, GenerationY usw.

Richtig schön schräg aber auch polarisierend war JuWel! Das ist eigenwillig, unverwechselbar, zeitlos bis antiquiert, hat Charme und vermittelt auch Wertigkeit.

Das passt zu uns bzw. unserem eindrucksvollen Gebäude –  denken wir.

Advertisements