Jahresende – Projektende – Blogende

Nur noch wenige Stunden hat dieses Jahr 2016. Wie immer die Zeit der Rück- und Ausblicke. Manchmal aber auch die Zeit für Schlusspunkte. Wir möchten heute das Projekt „Mehr Raum für Menschen“ für abgeschlossen erklären und damit diesen Blog schließen. Zwar wird es in der Kulturetage noch kleinere Änderungen geben, aber das Ziel ist in Sicht.

Das Projekt „Mehr Raum für Menschen“ hat länger gedauert als ursprünglich geplant. Dafür gab es ganz unterschiedliche Gründe: Parallel zum Projekt fand die Putzsanierung statt und beides musste koordiniert werden. Gegen Ende wurde dann auch noch eine Extrameile zugelegt, indem wir unsere Angebote für zugewanderte Menschen in das Projekt integriert haben.

Wir hatten Ziele formuliert, an die wir hier auch noch einmal erinnern möchte. Sie lauteten:
– Mehr Orientierung bieten beim realen und virtuellen Medien- und Informationsangebot
– Mehr Raum und attraktive Angebote für Kinder, Familien und Jugendliche schaffen
– Die virtuellen Angebote in der Stadtbücherei sichtbar machen – die Inhalte erlebbar machen
– Die Aufenthaltsqualität erhöhen – attraktivere Lern- und Lesebereiche schaffen

Vieles davon haben wir erreicht: Wir haben eindeutige Bereiche geschaffen für das Roman- und Zeitschriftenangebot sowie das Angebot für Jugendliche und damit Ihnen, unseren Kunden, die Orientierung erleichtert.
Gut gelungen ist das JuWel, mit dessen Einrichtung zugleich auch Platz in der Kinderbücherei geschaffen wurde. Unsere Angebotspalette für Kinder und Jugendliche wurde erweitert – gerade die Möglichkeit in der Bücherei gemeinsam mit anderen zu spielen ist für Jugendliche ausgesprochen attraktiv. Mit dem JuWel haben wir bundesweit Aufsehen erregt und Maßstäbe gesetzt und den Preis „Zukunftsgestalter in Bibliotheken 2016“ gewonnen.
Erfolgreich sind wir auch mit der Kulturetage. Innerhalb eines Jahres hat sich hier ein Veranstaltungsort mit einem abwechslungsreichen Programm etabliert, der alle Erwartungen weit übertroffen hat und unser bereits bestehendes Veranstaltungsangebot zu Internet-, eReading- und Smartphone-Themen bestens ergänzt.
Was uns bisher noch nicht gelungen ist, ist der Versuch das Virtuelle im großen Stile sichtbar zu machen. Geblieben sind Informationsbildschirme und neue Inhalte, die aber eher für PC- und Taschengeräte geeignet sind: z. Bsp. Actionbound-Führungen in 5 Sprachen oder Klassenführungen mit BiPacours.

Ein Ziel haben wir aber in jedem Fall erreicht – die Menschen haben den Raum, den wir für sie geschaffen haben, erobert, die Aufenthaltsqualität ist gestiegen. Davon können wir uns tagtäglich überzeugen – im ganzen Gebäude treffen sich Menschen. Sie lesen, lernen, arbeiten, spielen, hören zu.

Dieser Blog war geplant, um Sie an unserem Projekt „Mehr Raum für Menschen“ von Anfang an teilhaben zu lassen. Sie sollten bei jedem Schritt, bei allen Änderungen und Überlegungen dabei sein. Wir hoffen, das ist uns gelungen und wir bedanken uns für Ihr Interesse, Ihre Kommentare, Ihre Kritik und Ermutigungen. Mit dem Ende des Projektes werden wir auch diesen Blog beenden. Das bedeutet nicht, dass wir Sie nicht auch in Zukunft umfassend über unser Haus und unser Tun informieren werden. Besuchen Sie unsere Homepage, abonnieren Sie unseren Newsletter oder liken Sie unsere Facebook-Seite. Und wer weiß das schon: Vielleicht wird es auch in Zukunft wieder einen Blog geben … Das Ende des Projekts ist nicht das Ende unserer Arbeit und wenn wir eines in den letzten drei Jahren gelernt haben: Veränderung bleibt!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Drei Jahre „Mehr Raum für Menschen“

Vor fast genau drei Jahren, am 7. Oktober 2013, haben wir diesen Blog, der das Projekt „Mehr Raum für Menschen“ begleiten und Sie über unser Tun informieren sollte, gestartet. Wir haben in diesen drei Jahren viel bewegt: Regale, Medien, Technik … Nichts ist so geblieben, wie es war – und Sie konnten immer mit dabei sein.
So langsam nähern wir uns dem Ende des Projektes. So langsam, denn ganz fertig sind wir noch nicht …

Der Eingangsbereich hat in diesem Monat den letzten Schliff bekommen. Nach Leseinsel, Zeitschriftenlounge und neuer DVD-Aufstellung „begrüßt“ Sie nun im Foyer ein schicker Monitor. Er informiert Sie tagesaktuell über Veranstaltungen und Neuigkeiten in der Stadtbücherei.
20160920_103730
Dank einer Förderung durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen konnten wir unseren Themenbereich „Ankommen in Deutschland“ einrichten.
Die flexible Möblierung bietet Platz, ermöglicht viel Frontalpräsentation und erleichtert dadurch die Orientierung. Zusätzliche Medien konnten eingekauft und unser „Willkommensflyer“ in viele Sprachen übersetzt werden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Eine Etage fehlt nun noch: die Kulturetage. Schon längst finden hier erfolgreich Veranstaltungen statt, aber einiges werden wir noch verändern. Wie gesagt: ganz fertig sind wir noch nicht …

Ankommen in Deutschland – Ein neuer Themenbereich baut Brücke zwischen den Kulturen

„Mehr Raum für Menschen“ bedeutet für uns auch immer: Mehr Raum für ALLE Menschen. So unterschiedlich die Herkunftsländer, Sprachen, Erfahrungen und Motivationen der einzelnen Personen oder Gruppen auch sind, die zu uns ins Haus kommen – wir heißen alle willkommen und leisten jede uns mögliche Unterstützung.

Hierbei soll unser neu eingerichteter Themenbereich „Ankommen in Deutschland“ helfen.

Titel auf Arabisch und Persisch, Wörterbücher, Sprachspiele, Bilderbücher, leicht verständliche Lektüre – all das im zentralen Eingangsbereich unseres Hauses. Außerdem Thementaschen, didaktische Materialien, Bände mit Hintergrundwissen zu Flucht und Einwanderung, zu Recht und Religion. Fast 700 Medien umfasst das neue Angebot „Ankommen in Deutschland“. Es richtet sich an Flüchtlinge und neu Zugewanderte, an Integrationshelfer und ehrenamtlich Engagierte, an Lernende wie an Lehrende, an Interessierte. Auf sie wartet in den prall bestückten Regalen im Erdgeschoss der Bibliothek ab sofort ein breitgefächertes Angebot rund um Sprache, Information und Bildung.
An Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher richten sich Bilderbuchboxen und Thementaschen – 10 bis 15 Titel pro Tasche unterstützen beim „Ankommen in Deutschland“. Doch der Erker im Erdgeschoss bietet mehr, denn manchmal möchten die Menschen einfach nur ein Buch in ihrer Muttersprache lesen.

Titel für Sprachunterricht oder Empfehlungen für Integrationsarbeit haben wir schon immer in unserem Bestand. Die doch erhebliche Aufstockung machte jetzt die Sparkasse Münsterland Ost möglich. Sie hat uns mit einer Finanzspritze unterstützt. Anklang fand die Idee auch beim Freundeskreis der Stadtbücherei, der weitere Mittel beisteuerte.

Auch über das Internet bauen wir an der Brücke zwischen den Kulturen. Zwei zusätzliche PC-Plätze öffnen Besuchern über die Datenbank PressReader den Zugang zu über 5000 tagesaktuellen Zeitungen und Zeitschriften aus 100 Ländern in mehr als 60 Sprachen.

Und über Bücherei interkulturell sind weitere Informationen und hilfreiche Weblinks abrufbar.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Deutsch als Zweitsprache“ – Medienausstellung in der Stadtbücherei

Wir wollen mehr Orientierung bieten beim realen und virtuellen Medien- und Informationsangebot – so lautet eines der Ziele unseres Projekts „Mehr Raum für Menschen“. Diese Orientierung bieten wir aktuell mit dem präsenten Medienangebot „Deutsch als Zweitsprache“: Ein Angebot, das für den Einsatz im Deutschunterricht und in der Integrationsarbeit geeignet ist.
Viele Lehrkräfte und Ehrenamtliche stehen heute vor der Frage, welche Materialien sie einsetzen können, um Flüchtlingen die deutsche Sprache beizubringen oder um sich mit diesen zu verständigen. Der Markt ist reichhaltig und eher unübersichtlich, so dass sich viele Betroffene in letzter Zeit mit der Bitte um Empfehlungen an uns gewandt haben. Mit den vorhandenen Büchern stoßen wir allerdings schnell an unsere Grenzen, da sie für die Ausleihe bestimmt sind und im Regelfall nicht im Regal stehen.
So wurde die Idee geboren, entsprechende Materialien in der Stadtbücherei zur Ansicht auszustellen. So kann man sich die Bücher und Medien vor Ort in Ruhe anschauen und kritisch auswählen, bevor man eine Kaufentscheidung trifft.

Anklang fand die Idee beim Freundeskreis der Stadtbücherei, der die notwendigen Mittel in Höhe von 2.600 € zur Verfügung stellte. Bei der Auswahl der Materialien bat die Stadtbücherei das Kompetenzteam beim Amt für Schule und Weiterbildung um Unterstützung. So ist gewährleistet, dass die Bücher und Medien hohen Qualitätsansprüchen genügen. Und das Kompetenzteam seinerseits freut sich, bei entsprechenden Anfragen von Schulen und Pädagogen auf die Stadtbücherei verweisen zu können.

Das Spektrum des Angebots ist groß. Es gibt zum einen theoretische Abhandlungen zur Didaktik und zu den Interkulturellen Herausforderungen im schulischen und alltäglichen Miteinander. Zum anderen findet man hier praxisorientierte Handreichungen zu Sprachförderung und Grammatik sowie umfangreiche Unterrichtsmaterialien. Das Angebot wird abgerundet durch eine ganze Reihe von Sprachspielen. Ehrenamtlich Engagierte finden hier erschwingliche Hilfsmittel, die man einsetzen kann, um eine erste Verständigung zu ermöglichen.

Die Ausstellung ist in der Stadtbücherei am Alten Steinweg in der Q-thek im 1. OG zu finden und während der Öffnungszeiten montags bis freitags von 10 – 19 Uhr und samstags von 10 – 18 Uhr einzusehen. Eine Broschüre zum Mitnehmen verzeichnet alle Titel der Materialien und – sofern diese nicht im Buchhandel erhältlich sind – auch die Bezugsquellen. Den Link zum Download finden sie hier: Deutsch als Zweitsprache/Medienliste

Neben diesem besonderen Angebot finden Interessierte bei uns natürlich noch Sprachlehrprogramme, Lehrbücher für Deutsch als Zweitsprache. In der Kinderbücherei gibt es Bildwörterbücher und auch zweisprachige Bücher – alles ausleihbar.
Wir sind dabei, das Angebot für die Flüchtlingsarbeit noch weiter auszubauen.

????????????????????????????????????